Lage und Verkehr

Welche Gegenden das Recht haben, das Wörtchen Stralau in ihren Namen mit aufzunehmen, ist umstritten. Als Stralau bezeichnen ältere Berliner eigentlich nur die Halbinsel, auf der sich das Fischerdorf Stralau befand. Vor allem in der Behördensprache hat sich dagegen eingebürgert, als "Stralauer Kiez" die Gegend zwischen Markgrafen Damm und Oberbaumcity zu bezeichnen, also das Wohngebiet nördlich der Stralauer Allee. In historischen Unterlagen ist dieses Gebiet der südöstliche Teil des ehemaligen "Stralauer Viertels" [Geschichte]. In der Landesstatistik entspricht dieser Raum dem "Statistischen Gebiet 118" (Juni 2004 ca. 5.720 gemeldete Einwohner). Die Stralauer Halbinsel weisen die Landesstatistiker als Gebiet 119 aus (1.883 Einwohner zum Juni 2004). Auf jeden Fall haben beide Gebiete gemeinsam, dass sie vom übrigen Friedrichshain seit gut hundert Jahren durch Bahntrassen abgetrennt sind und nicht so recht als Teil des Bezirkes wahrgenommen werden. Das hat sich in den letzten Jahren noch durch den Umstand verstärkt, dass die wichtige Nord-Süd-Verbindung über die Modersohnbrücke zumindest für den Fahrzeugverkehr unterbrochen war. Erst mit der Eröffnung des Brückenneubaus im November 2002 ist der Stralauer Kiez wieder mit dem Norden Friedrichhains verbunden.

1 Geschwi P1010009 2 2 Oberbaumcity 22 2 3 347 Bus P1010046 2
Mittels Geschwindigkeitskontroller wird zunehmend auf die bedenkliche Verkehrssituation eingewirkt. Ein „Sackbahnhof" – die U-Bahn-Endhaltestelle der Linie „1" – Warschauer Straße. Die Busline 347 verkehrt nur noch gestaffelt zwischen „Alt Stralau", über Warschauer Straße und im besten Fall bis Ostbahnhof.

 Die Erreichbarkeit des Gebietes durch den öffentlichen Nahverkehr ist, wenn man von der Halbinsel absieht, ausgesprochen günstig. Im Westen grenzt der Kiez an den S-Bahnhof und den U-Bahnhof Warschauer Straße. Auf der Warschauer Brücke bzw. an der Kreuzung Revaler Straße/Warschauer Straße sind die Straßenbahnlinien 10 und M13 erreichbar. Durch den Kiez fährt die Buslinie 347 zwischen Ostbahnhof und Stralauer Halbinsel / Tunnelstraße. An seiner nordöstlichen Ecke grenzt das Gebiet an den S-Bahn-Knotenpunkt Ostkreuz und hat damit direkten Zugang zur Ringbahn und zu allen S-Bahn-Linien zwischen Innenstadt und Nord- und Südosten. Nach der Rekonstruktion des Ostkreuzes (geplant für die nächsten 10 Jahre) wird es hier auch Bahnhöfe für die Regionalbahn geben. Auf dem Markgrafen Damm verläuft die Buslinie 194 zwischen Marzahn/Friedrichsfelde und Treptow/Neukölln und die 104 zwischen Tunnelstraße und Neukölln. Noch per Fuß zu erreichen ist außerdem die Schiffsanlegestelle am Treptower Park und damit ein vielfältiges Angebot des Ausflugsverkehrs auf dem Wasser.

Standort Kultstral kl 4 Luftaufnahme 90er 2
Gelb umrandet: das „Informationsgebiet“ des Stralauer Webmagazins. Als Luftaufnahme mit Halbinsel Stralau.

Copyright 2014 by BBB e.V.